Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 1. April 2017

(c) Faber & Faber

Deutscher Titel: Herr der Fliegen

Eine Gruppe von Schülern strandet nach einem Flugzeugabsturz auf einer Südseeinsel. Offenbar sollten die Kinder nach einem Atombombenabwurf evakuiert werden. Kein Erwachsener hat den Absturz überlebt und die Jungen müssen sich alleine zurechtfinden. Zunächst etabliert sich Ralph sich als Anführer, Regeln werden aufgestellt, es herrscht Abenteuerstimmung. Doch mit der Zeit entwickelt sich die Gruppe hin zu einer Art Despotismus, angestachelt vom draufgängerischen Jack verrohen die Jungen zunehmend, sie sehen sich als Jäger, entwickeln Rituale. Im Zuge dessen scheint es unvermeidlich, dass Gewalt ausbricht.

William Golding demonstriert in seinem Debütroman, wie unter doch eigentlich zivilisierten Menschenkindern eine monströse Gruppendynamik entstehen kann, die vor nichts zurückschreckt und im Menschen Wahn auslöst.

Was als harmloses Spiel beginnt, steigert sich bis hin zur halluzinatorischen Gewaltorgie. Wie in totalitären Gesellschaften werden die Schwachen – etwa der übergewichtige Brillenträger „Piggy“ und die Jungen, die noch zu jung sind, um zu den Anführern zu gehören, nicht nur unterdrückt, sondern sie geraten letztendlich in Lebensgefahr.

William Golding traf mit seinem Buch einen Nerv, insbesondere angesichts des zum Zeitpunkt des Erscheinens erst wenige Jahre zuückliegenden zweiten Weltkriegs. Besitzt der Mensch grundsätzlich das Potenzial zum Bösen? Zumindest birgt jede Gruppe, die andere aus irgendwelchen ideologischen Gründen ausschließt, die Gefahr, dass es zu einer Eskalation kommt – wie Morton Rhue es auch in seinem Roman „Die Welle“ darlegt. Und sind wir ehrlich, Kinder können grausam sein. Stephen King formuliert es in seiner Einleitung zu meiner Ausgabe des Buches so:

„I thought about it, then asked a question – perhaps by accident, perhaps as a result of divine intervention – that unlocked the rest of my life. ‚Do you have any stories about how kids really are?'“ (Seite vi)

William Goldings Buch ist eine an den Menschen gerichtete Warnung vor sich selbst, zeitlos und erschreckend und faszinierend zugleich.

Advertisements

Read Full Post »