Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 20. April 2018

 

(c) der Hörverlag

Sprecher: Christian Berkel

Dauer: 14 h 8 min

Ein Kommissar mit gesundheitlichen Problemen, ein Holocaust-Überlebender, der in ein Altenheim ziehen muss, ein Professor der Volkswirtschaft im Ruhestand, ein einflussreicher österreichischer Schweinebauer, etliche Beamte der EU-Kommission verschiedener Nationalität und unterschiedlichen Ranges und schließlich … ein Schwein. Robert Menasse bietet in seinem mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Roman eine umfangreiche Besetzung auf. Nun könnte man angesichts dieses Casts (mit Ausnahme des Schweins) einen Roman erwarten, in dem es trocken und bürokratisch zugeht.

Zunächst ist auch erst einmal schwierig, dem Geschehen zu folgen. Menasse wirft den Leser ins kalte Wasser und eine Fülle von Charakteren her, als nämlich das besagte Schwein durch Brüssel rennt und von einigen unserer Protagonisten gesehen wird. Das Schwein (keineswegs ein Wild- sondern ein Hausschwein) soll später einen quasilegendären Status erringen. Hat man etwas Geduld mit dem Buch, steigt man irgendwann auch durch, wer wer ist in diesem Buch, nach einer Weile ergeben sich auch die Zusammenhänge, und die sind keineswegs trocken. Sogar einen Mordfall gibt es, der allerdings nicht auf konventionell-kriminalistische Art gelöst wird. Wer nicht viel darüber weiß, wie es in den Institutionen der EU tatsächlich zugeht, erhält in diesem Buch manchen Einblick, insbesondere in die Beschaffenheit und Abhängigkeiten in der Europäischen Kommission. Eine der Hauptfiguren des Romans, Fenia Xenopoulou, möchte gern das Ressort wechseln und sich mit einem erfolgreichen Projekt zur Feier des 50-jährigen Bestehens der Kommission profilieren, ein weiterer Hauptcharakter wird hierfür verpflichtet, der wiederum der Bruder des österreichischen Schweinebauers ist, der gegen Unstimmigkeiten in der EU bezüglich des Handels mit Schweinefleisch vorgehen will und stimmt, da war doch die Sache mit dem Schwein. Das Schwein stellt uns nicht nur verschiedene Charaktere vor, sondern rennt wie ein roter Faden durch das ganze Buch.

Robert Menasse schafft es, einen kritischen EU-Roman vorzulegen, der letztendlich jedoch eine Vision für Europa vertritt: Es ist bekannt, dass Menasse Befürworter eines Europas der Regionen ist. Entsprechend finden sich in dem Roman einige faszinierende Gedankenspiele, unter anderem eben für eine europäische Hauptstadt (und zwar nicht Brüssel), sodass der Titel des Romans zweideutig wird.

Nicht vergessen will ich, das der Roman auch in sprachlicher Hinsicht Spaß macht, Menasse schreibt auf hohem Niveau.

Als einzige Kritik fällt mir ein, dass die Passage von David de Vriend, dem Holocaustüberleben gegen Ende des Buches meiner Meinung nach etwas zu lang geraten ist. (Möglicherweise entsteht dieser Eindruck auch durch das Hörbuchformat.)

Ich war skeptisch, ob mich dieses Buch würde fesseln können, in diesem Fall ist es tatsächlich dem Deutschen Buchpreis zu verdanken, dass ich mich dafür entschieden habe, und ich bin froh es gelesen zu haben. Die Hörbuchform verhindert zwar das Notieren von Zitaten (und eventuell einer Liste der Charaktere…), ist aber ansonsten durchweg empfehlenswert, Berkel ist ein geübter Sprecher, der darüber hinaus die Aussprache von französischen, niederländischen und sonstigen fremdsprachigen Namen tadellos meistert.

Advertisements

Read Full Post »