Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘erinnerungen’

(c) Ullstein

(c) Ullstein

Die Kindheit und Jugend des 1934 in Brünn geborenen Journalisten und Schriftstellers war, wie der Titel seiner Autobiografie verrät, geprägt von der Flucht – aus dem damals zu Österreich gehörenden Bielitz ins polnische Schlesien, von dort nach Sachsen, dann aus der DDR in die Bundesrepublik. Einem breiten Publikum bekannt wurde Karasek als fester Teilnehmer des legendären „Literarisches Quartetts“ an der Seite von Marcel Reich-Ranicki, der theater- und filmbegeisterte Kritiker hat außerdem sowohl Sachbücher, etwa über Billy Wilder, als auch Romane veröffentlicht. Er verstarb im vergangenen September in Hamburg.

Der Titel dieses Buches kann leicht missverstanden werden – es handelt sich keineswegs um ein Buch, das sich ausschließlich mit den Erlebnissen des jungen Karasek während der Flucht beschäftigt, sondern um eine vollständige Autobiografie. Die Fluchtjahre nehmen jedoch schon etwa die Hälfte des Buches ein – das waren gleichzeitig die Kapitel, die ich persönlich am interessantesten fand. Karasek äußert sich unter anderem zur Parteimitgliedschaft seines Vaters bei der NSDAP sowie dazu, wie auch Kinder wie er selbst geblendet wurden:

„Wenn ich an den Dreck denke, der damals dem Zehnjährigen unverlöschlich in sein Gedächtnis gedrückt wurde, dann fällt es mir schwer, der entschuldigenden Behauptung „Ich habe von all dem nichts gewusst!“ Glauben zu schenken. Auch das Bild von der reinen, unschuldigen Kindheit mitten im mörderischen Nazi-Krieg hält nicht Stand, wenn ich mir vergegenwärtige, dass mein Kopf nicht nur das antisemitische Triumphgeheul aufbewahrt hat, sondern auch eine Lied-Parodie, die ich von meinen Mitpimpfen außerhalb des offiziellen Marschgesangs lernte …“ (Seite 73)

Anschaulich beschreibt Karasek die Flucht- und Hungerjahre seiner Familie, aus der DDR reiste er schließlich nach dem Abitur alleine aus. Die Autobiografie ist zwar chronologisch aufgebaut, jedoch nicht streng, Karasek springt durchaus des Öfteren einige Jahre vor oder zurück. Ich muss gestehen, dass die Kapitel, in denen er von seinem Studium und seinen ersten Berufsjahren erzählt, für mich weniger interessant waren. Spannender wurde das Buch wieder in den Kapiteln, in denen Karasek von seiner Zeit beim Spiegel und beim Literarischen Quartett berichtet. Diesbezüglich muss ich jedoch vorwarnen: Ein bisschen selbstverliebt wird Karasek hier schon, etwa, wenn er von den genialen Projekten erzählt, die in Zusammenarbeit mit Helmut Dietl entstanden sind, wie etwa Schtonk. Humor war wichtig für Karasek und das wirkt sich auch auf seine Erinnerungen aus. Es fällt das ein oder andere Bonmot:

„Er war der Typ, der die Feste feierte, bis er fiel“ (Seite 148).

Der Leser erfährt einige spannende Details, etwa über den Hitchcock-Film „Berüchtigt“ von 1946, dessen deutsche Fassung angepasst werden musste, da es in der Originalfassung um Nazi-Wissenschaftler ging. In der deutschsprachigen Fassung wurden aus diesen Rauschgiftschmuggler…

Die Sprache ist als herausstechendes Merkmal des Buches zu nennen: Karasek drückt sich stets sehr gewählt aus und ich habe so einige neue Wörter der deutschen Sprache gelernt, die mir bisher nicht bekannt waren.

Hellmuth Karaseks Erinnerungen sind gekonnt und geistreich verfasst und interessant für jeden Literatur- und Theaterliebhaber. Das Buch konnte mich nicht durchgängig fesseln, insbesondere die ersten und die letzten Kapitel haben mir jedoch gut gefallen.

Advertisements

Read Full Post »

(c) Der Audio Verlag

Sprecherin: Iris Berben

Dauer: 2 h 10 min

Die 15-jährige Marceline wird 1943 gemeinsam mit ihrem Vater nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Ihr Vater sagt ihr, sie sei jung und werde anders als er selbst zurückkehren. Dass er Recht behalten soll, wird ihr gesamtes Leben prägen.

Dieses ist ein kurzes, aber besonders einprägsames Buch. Die französische Regisseurin Marceline Loridan-Ivans schildert nicht nur ihre Erinnerungen an die Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen, wo ihre Befreiung stattfand, sie erzählt uns, wie schrecklich die Tatsache des Todes ihres Vaters im KZ oder auf einem der Todesmärsche für sie war und wie unerträglich, im Gegensatz zu ihm und vielen anderen überlebt zu haben. Sie wird Auschwitz nie wirklich verlassen, durch geringste Auslöser werden Verhaltensmuster aus der Zeit reaktiviert.

Kein Geschichtsbuch kann das Grauen des KZs dem Leser näherbringen als die Worte einer Überlebenden, die Ohnmacht, als sie zur Arbeit in der Umgebung der Todesöfen gezwungen wird, als sie immer wieder Zeugin wird, wie Neuankömmlinge direkt aus den Zügen in Richtung der Gaskammern laufen müssen. Der regelrecht animalische Überlebensdrang, den sie beinahe widerwillig erfährt.

Die wunderbare, pointierte Sprache der Autorin macht das Werk zu einem besonders eindringlichen Zeugnis des Holocaust.

Iris Berben liest mit aller Einfühlsamkeit und bringt die großartige Sprache sehr gut zur Geltung.

Ein besonders empfehlenswertes Hörbuch.

Read Full Post »

(c) Kiepenheuer & Witsch

Bertha, die demente Großmutter Bibliothekarin Iris, ist gestorben und so macht sich Iris von Freiburg auf nach Norddeutschland zur Beerdigung. Sie ist erstaunt, als sie bei der Testamentseröffnung erfährt, dass nicht ihre Mutter oder eine ihrer beiden Tanten das alte Bauernhaus geerbt hat, sondern sie selbst. Für Iris ist das Haus mit vielen Kindheitserinnerungen verbunden, mit der Cousine Rosmarie und der gemeinsamen Freundin Mira. Doch bald erfährt der Leser, dass Rosmarie als Teenager auf dem Hof verunglückt ist. Iris konfrontiert die Vergangenheit und richtet sich erst einmal für ein paar Tage im Haus ein.

Ich nehme es gleich vorweg: Eine ereignisreiche Geschichte wird hier nicht erzählt. Wer nur Bücher mag, in denen „viel passiert“, wird eventuell Schwierigkeiten mit dem Buch haben. Die Story wäre zudem eher 08/15, wäre sie nicht in ein umfassendes Konzept eingebunden, das sich durch das ganze Buch zieht und das es eben doch interessant und lesenswert macht: das der Erinnerung und ihres Verhältnisses zum Vergessen. Dabei spielt natürlich die Demenz der Großmutter eine Rolle, aber auch die Unterdrückung schmerzhafter Erinnerungen. Katharina Hagena gelingen in diesem Zusammenhang einige sehr schöne Sätze und Passagen.

Ein Schlüsselsatz ist wohl dieser von Seite 171: „Und ich stellte fest, dass nicht nur das Vergessen eine Form des Erinnerns war, sondern auch das Erinnern eine Form des Vergessens“. Mit solchen Sätzen hat mir die Autorin viel Lesefreude bereitet. Auch schön sind die liebevollen Beschreibungen des Bauernhofs, des Gartens und der Umgebung.

Ein leises, aber schönes und kluges Buch.

Read Full Post »

(c) Kiepenheuer & Witsch

In der Nähe von Xanten, Ende der 90er Jahre. Die drei Schwestern Gertrud, Paula und Katty, fast 100, 98 und 86 Jahre alt, kommen auf dem Gut, auf dem Katty lebt, zusammen, um Gertruds 100. Geburtstag zu feiern. Katty will Gertrud ausßerdem davon überzeugen, dass sie ihre Wohnung in Xanten aufgeben und zu ihr ziehen sollte. Während der Vorbereitung der Feier erinnern sich alle drei an ihr Leben, die Konflikte und die Verbundenheit unter den Schwestern. Katty findet außerdem eine alte Prozessakte, in der es um eine Scheidung geht, bei der sie offenbar eine gewisse Rolle gespielt hat.

Ich habe dieses Buch gleich aus mehreren Gründen gekauft. 1. Ich liebe Familiengeschichten. Das wisst ihr schon. 2. Ist das nicht eine wunderschöne Aufmachung? 3. Ich bin selbst die mit Abstand jüngste von drei Schwestern, während zwischen der Geburt meiner älteren Schwestern noch kein Jahr lag. Dass die Autorin eine bekannte Fernsehmoderatorin ist, hat dabei keine Rolle gespielt, obwohl ich sie durchaus sympathisch finde.

Die Geschichte hat als Rahmenhandlung die Zusammenkunft der Schwestern in den 90er Jahren, durchsetzt mit Rückblicken auf verschiedene Lebenszeiten, insbesondere auf den 1. und 2. Weltkrieg. Gesthuysen springt dabei nicht nur durch die Zeit, sondern die Perspektive wechselt auch von der einen Schwester zur nächsten. So lernen wir die drei mit ihren Eigenheiten kennen und werden gleichzeitig Zeugen der innigen Verbundenheit zwischen den dreien. Die Geschichte bietet natürlich keinen großen Nervenkitzel, doch es gibt durchaus einen Spannungsbogen, denn man möchte schon gerne wissen, was es mit diesem wohl recht skandalösen Scheidungsprozess auf sich hat, worin die Feindseligkeit Gertruds gegenüber dem verstorbenen Heinrich begründet ist, der für Katty mehr als nur ein Arbeitgeber ist, und wie es dazu kam, dass Paula in den 50er Jahren, als dies noch alles andere als gängig war, geschieden wurde. Die nötige Portion Humor ist dabei natürlich auch vorhanden.

Mir hat dieses Buch wirklich Spaß gemacht, ein schönes Buch über drei faszinierende Frauen, die auf eine längere Lebenszeit und auf mehr Erfahrungen zurückblicken konnten als die meisten.

Read Full Post »