Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘gewalt’

(c) Faber & Faber

Deutscher Titel: Herr der Fliegen

Eine Gruppe von Schülern strandet nach einem Flugzeugabsturz auf einer Südseeinsel. Offenbar sollten die Kinder nach einem Atombombenabwurf evakuiert werden. Kein Erwachsener hat den Absturz überlebt und die Jungen müssen sich alleine zurechtfinden. Zunächst etabliert sich Ralph sich als Anführer, Regeln werden aufgestellt, es herrscht Abenteuerstimmung. Doch mit der Zeit entwickelt sich die Gruppe hin zu einer Art Despotismus, angestachelt vom draufgängerischen Jack verrohen die Jungen zunehmend, sie sehen sich als Jäger, entwickeln Rituale. Im Zuge dessen scheint es unvermeidlich, dass Gewalt ausbricht.

William Golding demonstriert in seinem Debütroman, wie unter doch eigentlich zivilisierten Menschenkindern eine monströse Gruppendynamik entstehen kann, die vor nichts zurückschreckt und im Menschen Wahn auslöst.

Was als harmloses Spiel beginnt, steigert sich bis hin zur halluzinatorischen Gewaltorgie. Wie in totalitären Gesellschaften werden die Schwachen – etwa der übergewichtige Brillenträger „Piggy“ und die Jungen, die noch zu jung sind, um zu den Anführern zu gehören, nicht nur unterdrückt, sondern sie geraten letztendlich in Lebensgefahr.

William Golding traf mit seinem Buch einen Nerv, insbesondere angesichts des zum Zeitpunkt des Erscheinens erst wenige Jahre zuückliegenden zweiten Weltkriegs. Besitzt der Mensch grundsätzlich das Potenzial zum Bösen? Zumindest birgt jede Gruppe, die andere aus irgendwelchen ideologischen Gründen ausschließt, die Gefahr, dass es zu einer Eskalation kommt – wie Morton Rhue es auch in seinem Roman „Die Welle“ darlegt. Und sind wir ehrlich, Kinder können grausam sein. Stephen King formuliert es in seiner Einleitung zu meiner Ausgabe des Buches so:

„I thought about it, then asked a question – perhaps by accident, perhaps as a result of divine intervention – that unlocked the rest of my life. ‚Do you have any stories about how kids really are?'“ (Seite vi)

William Goldings Buch ist eine an den Menschen gerichtete Warnung vor sich selbst, zeitlos und erschreckend und faszinierend zugleich.

Advertisements

Read Full Post »

(c) Audible Studios

Sprecher: Oliver Wyman

Dauer: 32 h 51 min

4 junge Universitätsabsolventen, die auf dem Campus zusammenwohnten, sind enge Freunde geblieben und versuchen ihr Glück in New York. JB möchte als Künstler groß herauskommen, Malcolm arbeitet als Architekt, Willem will Schauspieler werden, muss sich aber vorerst als Kellner verdingen, und Jude ist Jurist. Willem und Jude haben sich gemeinsam ein billiges Appartement gemietet und stehen sich besonders nahe. Der unbekannte Faktor ist Jude. Wie Willem ist er Waise, doch niemand weiß etwas über seine Herkunft, und er leidet unter sogenannten Episoden, starken Schmerzanfällen, aufgrund einer dubiosen Verletzung aus Teenagerjahren kann er außerdem nicht gut laufen. Wir werden die vier Freunde bis in ihre Fünfziger begleiten.

Der Fokus von Hanya Yanagiharas vielgepriesenem und für mehrere Preise nominierten Romans liegt also eindeutig auf Jude, der ganz offensichtlich eine schwierige und von Gewalt und Missbrauch geprägte Kindheit hatte. Im Laufe des Romans erfährt der Leser stückchenweise, was ihm widerfahren ist. Bei der Länge des Buchs bedeutet das, dass lange Unklarheit herrscht, wohl um Spannung zu erzeugen, aber soviel kann ich sagen: Judes Schicksal ist grausam und Triggerwarnungen für körperliche Gewalt, Missbrauch und Selbstverletzung sind angebracht.

Judes Freunde ahnen natürlich wage, dass Jude wohl misshandelt wurde, wissen jedoch nichts Genaues. Im Laufe der Zeit nehmen Judes körperliche Beschwerden zu und auch andere Folgeerscheinungen seines Traumas äußern sich aufgrund bestimmter Geschehnisse immer stärker.

Die Frage ist, ob Jude jemals ein nicht nur nach außen hin normales Leben führen können wird.

Ich wusste bereits vor der Lektüre bzw. dem Anhören des Hörbuchs aus verschiedenen Quellen, dass die Autorin in einem Interview zugegeben hat, dass sie den Leser mit einer möglichst qualvollen Geschichte manipulieren wollte. Ich war jedoch durchaus offen und die erste Hälfte oder das erste Dreiviertel des Buches hätte von mir durchaus eine Vier-Sterne-Wertung erhalten können. Die Charaktere sind sympathisch und einnehmend und aufgrund Judes unbekannter Geschichte bleibt die Spannung stets erhalten. Ich habe mit Jude mitgelitten und auch mit seinen Freunden. Die Darstellung der Folgen von körperlichem und seelischem Missbrauch fand ich glaubhaft, es wird sehr gut nachvollziehbar beschrieben, wie es dazu kommen kann, dass ein Mensch sich selbst hasst und verletzt. Die Sprache ist dabei sehr gefällig, wirklich gut zu lesen und teilweise ein Genuss.

Im späteren Verlauf des Buches geschehen jedoch Dinge, die einfach zu viel des Guten sind. Tatsächlich wurde immer offensichtlicher, was Hanya Yanagihara da vorhatte, das war in meinen Augen auch ohne Kenntnis ihrer Aussage zur Lesermanipulation abzusehen. Ich habe gemerkt, wie ich emotional abgeschaltet habe, nur noch auf die nächste und die darauf folgende Katastrophe wartete, ich konnte die Geschehnisse und Judes Leiden nicht mehr ernst nehmen. Diese leichte Gleichgültigkeit steigerte sich aufgrund der Länge des Buchs immer mehr zu Ärger – und das Buch begann, mich zu langweilen. Ich konnte den Ausdruck „I’m so sorry“ irgendwann nicht mehr hören. Zuletzt war ich nur noch froh, als das Buch endlich zu Ende war und ich es abhaken konnte, wie es enden würde, war ohnehin klar.

Ich vergebe knappe 2,5 Sterne für die zunächst eindringliche Charakterisierung eines Missbrauchsopfers, für die Darstellung von Freundschaft und schöne Sprache.

Der Sprecher Oliver Wyman liest sehr pointiert, differenziert, da habe ich wenig zu kritisieren, außer, dass er es gegen Ende auch ein wenig übertreibt.

Read Full Post »

(c) Roof Music

Sprecher: Heinz Strunk

Dauer: 6 h 19 min

Hamburg in den Siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts: In der Kneipe „Zum Goldenen Handschuh“ trinken Menschen vom Rand der Gesellschaft, oft bis zur Besinnungslosigkeit: Das Lokal hat 24 Stunden täglich geöffnet. Unter ihnen der Werftarbeiter Fritz Honka, genannt Fiete – immer auf der Suche nach Frauen, jedoch leicht entstellt, lassen sich nur alte, obdachlose Prostituierte mit dem Alkoholiker ein. Er nimmt sie in seine Wohnung mit, beherbergt sie eine Weile, dafür will er Sex und die totale Macht über die Frauen, die seine Brutalität nur aus purer Not erdulden. Irgendwann überschreitet er jedoch eine Grenze, als eine Frau nicht spurt, wie er das will, er schlägt jetzt nicht mehr nur zu, sondern tötet in einem Wahn aus Hass.

Ich war vorgewarnt, als ich dieses Hörbuch gekauft habe, wusste, es ist zeitweise widerlich, schwer zu ertragen. Dennoch war ich neugierig – und bereue nicht, das Buch gehört zu haben. Ja, es ist wirklich widerlich, ekelhaft, Heinz Strunk zeigt uns schonungslos, wie verwahrlost und verkommen der Mensch sein kann, sowohl im physischen als auch im seelischen Sinne. Beim Essen sollte man dieses Buch nicht lesen. Fritz Honka wurde Gewalt angetan und er übt sie irgendwann selbst aus, scheitert immer wieder an Versuchen, ein „ordentliches“ Leben zu führen, was ihn immer tiefer in die Spirale aus Suff, Hass und Gewalt treibt. Ebenso roh und gewaltgeladen ist die Sprache, die Sprache der untersten Hamburger Gesellschaftsschichten, was jedoch nicht bedeutet, dass das Buch gänzlich ohne sprachliche Brillanz auskommt – die Fäkalsprache ist gekonnt durchsetzt mit Stilmitteln wie Alliterationen, was einen faszinierenden Effekt hat. Der Frauenmörder Fritz Honka ist der Anti-Held des Romans, doch immer wieder springt Strunk auch in eine ganz andere Gesellschaftsschicht, die der fiktiven Reederfamilie von Dohren. Während uns Strunk also vor Augen führt, wie aus einem Menschen ein regelrechtes Monster wird, zeigt er uns anhand der Mitglieder dieser wohlhabenden Familie, dass Verzweiflung und Verkommenheit keinesfalls auf einen niedrigen sozialen Status beschränkt sind. So wird das Buch zu einem Meisterwerk, zwingt uns, die Welt aus den Augen dieser Verkommenheit zu sehen und das Verbrechen nicht zu entschuldigen, aber zu verstehen.

Das macht den Roman zu einem wirklich lesenswerten Buch, das im Leser lange nachwirkt.

Zum Hörbuch: Heinz Strunk liest sein Buch selbst, mit offensichtlicher, nun, „Begeisterung“ ist wohl das falsche Wort, aber er lebt sein Buch. Ein wenig muss man sich an seine Sprechweise gewöhnen, doch dann wird man von ihr mitgerissen. Verschiedenen Personen gibt er ganz individuelle, sehr zum Milieu passende Stimmen, den Dialekt setzt er perfekt um.

Read Full Post »

(c) Hodder

Deutscher Titel: Sterbenskalt

Eigentlich wollte Undercover-Cop Frank Mackey das Wochenende mit seiner kleinen Tochter verbringen, doch dann erhält er einen Anruf von seiner Schwester: Der Koffer seiner ehemaligen Freundin Rosie, mit der er vor 20 Jahren nach England durchbrennen wollte, die aber dann nicht am vereinbarten Treffpunkt erschien und von der niemand mehr etwas hörte, wurde in einem verlassenen Haus in der Nachbarschaft gefunden, in der er aufgewachsen ist. Frank und alle um ihn herum dachten damals, Rosie sei allein nach London abgereist. Nun steht die Frage im Raum, was mit ihr passiert ist. Zum ersten Mal seit 20 Jahren wagt Frank sich zurück in dieses Viertel – eine Reise in die Vergangenheit.

Es gibt einen wichtigen Grund, warum ich die Krimis von Tana French liebe, während ich sonst so gut wie keine Krimis lese: Die Charaktere werden bis ins Detail entwickelt und der Leser dringt in ihr Innerstes ein –  die Romane sind viel mehr als nur Krimis. Dies gilt besonders für diesen dritten Teil der Reihe, der im Grunde mehr Familiendrama als Kriminalroman ist. Tana French entführt uns in einen heruntergekommenen Teil Dublins, wo – zumindest in Franks Jugend – vor allem schlecht gestellte Menschen lebten, „einfache“ Arbeiter, Arbeitslose, Trinker. Zunächst wissen wir nicht, warum Frank den Kontakt zu seiner Familie (mit Ausnahme der jüngsten Schwester) gänzlich abgebrochen hat, doch es stellt sich bald heraus: Der Familienvater ist ein schwer alkoholabhängig, gewalttätig, gegen die eigene Ehefrau, die Kinder, aber durchaus auch mal die Nachbarschaft. Dementsprechend schlecht ist der Ruf der Familie und deshalb verbot Rosies Vater ihr damals auch die Beziehung zu Frank. Frank möchte seine Tochter abseits des schlechten Einflusses aufwachsen sehen.

Dieser Aspekt des Romans ist unglaublich stark – selten hat mich die Geschichte einer Familie so mitgerissen wie diese, ich hatte den Eindruck, mich mitten im Geschehen zu befinden, ertappte mich dabei, den Atem anzuhalten beim Ausbruch eines Streits ob der schonungslosen Aggression, angetrieben von Tana Frenchs großartigem Umgang mit der Sprache. Ein wenig schwächer als in den beiden Vorgängerbüchern würde ich die Krimihandlung dieses Bandes einstufen, die Identität des Täters überrascht am Schluss nicht ganz so sehr. Dafür nahm die Schilderung seines/ihres Motivs mich noch einmal besonders mit.

Fazit: Nicht ganz so überzeugend wie die ersten beiden Bände, aber immer noch irre gut! Ich freue mich riesig auf die nächsten beiden Teile und hoffe, es kommt noch sehr viel mehr von Tana French!

Read Full Post »

(c) Hodder

Deutscher Titel: Winters Knochen

Die sechzehnjährige Ree lebt mit ihrer Mutter und zwei jüngeren Brüdern in bitterster Armut in den Ozarks von Missouri. Der Vater ist seit geraumer Zeit verschwunden. Früh musste Ree Verantwortung übernehmen, sie führt den Haushalt, beschafft Essbares und erzieht die Brüder, denn ihre seelisch kranke Mutter ist dazu nicht mehr in der Lage. Ree erfährt, dass ihr Vater, der Crystal Meth kocht, das Grundstück und das Haus, in dem die Familie seit Generationen lebt, als Sicherheit für einen Gerichtstermin angegeben hat. Erscheint er nicht zu diesem Termin, ist das Anwesen verloren. Verzweifelt macht sich Ree auf die Suche nach dem Vater.

Man kann sich kaum vorstellen, in welch erbärmlichen und rauen Zuständen Menschen mitten in den USA leben. In den Ozarks hat sich eine durch Elend, Kriminalität und Brutalität gekennzeichnete White-Trash-Kultur herausgebildet, die Daniel Woodrell uns in seinem wohl bekanntesten Roman schonungslos beschreibt. Gewalt und Waffengebrauch sind an der Tagesordnung, auch begabte Kinder wie Ree haben kaum eine Chance, ihrem Schicksal zu entrinnen. Der Autor, der selbst aus den Ozarks kommt, verließ sein Zuhause mit 17, um zur Marine zu gehen. Auch Ree wünscht sich, zur Army gehen zu können, doch wer versorgt dann die Mutter und die Brüder? Die größte Stärke des Buchs ist seine zentrale Figur: Die äußerst erwachsene, verantwortungsbewusste und taffe Jugendliche Ree ist eine der stärksten Romanfiguren, die ich bisher kenne. Doch nicht nur dieser tolle Charakter macht dieses Buch so einmalig, Woodrells Schilderungen sind von einer rohen Intensität, der man sich nicht entziehen kann. Die Sprache ist in den Dialogen natürlich stark geprägt vom Slang der Hillbillys, einzelne Wörter sind selbst mithilfe von Wikipedia und LEO nicht ganz einfach zu verstehen. Dennoch ist das Buch gut und schnell lesbar.

Rees Geschichte hat mich von Anfang bis Ende des relativ kurzen Romans gefesselt. Außerdem trägt dieses Buch dazu bei, uns Europäern Einiges zu erklären, was wir an den USA vielleicht nicht ganz verstehen, etwa, warum die Waffenlobby in den USA so viel Macht hat. Eine unbedingte Leseempfehlung!

P.S. Auch die werksgetreue Verfilmung mit Jennifer Lawrence kann ich wärmstens empfehlen.

Read Full Post »