Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘irland’

(c) Penguin

(c) Penguin

Irland in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts. Wie viele andere junge Frauen lebt Eilis in relativer Armut, hat kaum Aussichten auf eine Anstellung. Doch da der Vater verstorben ist und sie und ihre Mutter vom Gehalt der älteren Schwester leben, sieht Eilis sich in der Pflicht, als sie die Möglichkeit hat, nach New York, genauer gesagt nach Brooklyn, auszuwandern und dort in einem Kaufhaus zu arbeiten. Eilis nimmt die Bürde auf sich, opfert sich. Doch kann sie in New York glücklich werden, als Verkäuferin und weit weg von ihrer Familie?

Colm Tóibíns Roman, der im Jahr 2009 den renommierten Costa Novel Award gewann, ist im Grunde genommen sehr viel länger als 252 Seiten. Denn ich habe selten ein Buch gelesen, in dem so viel unausgesprochen bleibt, wie dieses. Eilis erfüllt ihre Pflicht, ohne sich zu beschweren, dieses Schema zieht sich durch das gesamte Buch. Dass sie damit ihre Freiheit und ihr Glück aufgibt, es steht zwischen den Zeilen, wird deutlich in Bildern. Tóibín erweist seinen Lesern damit viel Vertrauen, dass sie sein Buch richtig lesen werden. So bleibt manche Szene seltsam unbefriedigend, doch im Nachhinein wird klar – das war beabsichtigt. Denn diese Szenen machen die Unzulänglichkeit von Eilis‘ Situation und ihrer Beziehungen deutlich.

Sprachlich liest sich der Roman sehr schön, am besten gefallen haben mir die Schilderungen der Eindrücke, die in Brooklyn auf Eilis einprasseln:

„For each day, she thought, she needed a whole other day to contemplate what had happened and store it away, get it out of her system so that it did not keep her awake at night or fill her dreams with flashes of what had actually happened and other flashes that had nothing to do with anything familiar, but were full of rushes of colour or crowds of people, everything frenzied and fast.“ (Seite 58)

Auch der Multi-Kulti-Faktor Brooklyns wird wunderbar beschrieben, jeder wird dort, unabhängig von der Herkunft, (angeblich) gleich behandelt. Doch dies endet spätestens bei Schwarzamerikanern, der grassierende Rassismus im Amerika der Rassentrennung wird in nur wenigen leisen, jedoch eindrücklichen Bildern geschildert.

Ein Plot-Twist sorgt dafür, dass Eilis für einen Besuch nach Irland zurückkehren muss – und wieder steht sie vor einer schwierigen Entscheidung, die auf den Leser herzzereißend wirken kann.

Colm Tóibín hat ein schönes, einfühlsames Buch geschrieben, das den Leser die Bitternis der Pflichterfüllung schmecken lässt.

Read Full Post »

(c) Hodder

Deutscher Titel: Sterbenskalt

Eigentlich wollte Undercover-Cop Frank Mackey das Wochenende mit seiner kleinen Tochter verbringen, doch dann erhält er einen Anruf von seiner Schwester: Der Koffer seiner ehemaligen Freundin Rosie, mit der er vor 20 Jahren nach England durchbrennen wollte, die aber dann nicht am vereinbarten Treffpunkt erschien und von der niemand mehr etwas hörte, wurde in einem verlassenen Haus in der Nachbarschaft gefunden, in der er aufgewachsen ist. Frank und alle um ihn herum dachten damals, Rosie sei allein nach London abgereist. Nun steht die Frage im Raum, was mit ihr passiert ist. Zum ersten Mal seit 20 Jahren wagt Frank sich zurück in dieses Viertel – eine Reise in die Vergangenheit.

Es gibt einen wichtigen Grund, warum ich die Krimis von Tana French liebe, während ich sonst so gut wie keine Krimis lese: Die Charaktere werden bis ins Detail entwickelt und der Leser dringt in ihr Innerstes ein –  die Romane sind viel mehr als nur Krimis. Dies gilt besonders für diesen dritten Teil der Reihe, der im Grunde mehr Familiendrama als Kriminalroman ist. Tana French entführt uns in einen heruntergekommenen Teil Dublins, wo – zumindest in Franks Jugend – vor allem schlecht gestellte Menschen lebten, „einfache“ Arbeiter, Arbeitslose, Trinker. Zunächst wissen wir nicht, warum Frank den Kontakt zu seiner Familie (mit Ausnahme der jüngsten Schwester) gänzlich abgebrochen hat, doch es stellt sich bald heraus: Der Familienvater ist ein schwer alkoholabhängig, gewalttätig, gegen die eigene Ehefrau, die Kinder, aber durchaus auch mal die Nachbarschaft. Dementsprechend schlecht ist der Ruf der Familie und deshalb verbot Rosies Vater ihr damals auch die Beziehung zu Frank. Frank möchte seine Tochter abseits des schlechten Einflusses aufwachsen sehen.

Dieser Aspekt des Romans ist unglaublich stark – selten hat mich die Geschichte einer Familie so mitgerissen wie diese, ich hatte den Eindruck, mich mitten im Geschehen zu befinden, ertappte mich dabei, den Atem anzuhalten beim Ausbruch eines Streits ob der schonungslosen Aggression, angetrieben von Tana Frenchs großartigem Umgang mit der Sprache. Ein wenig schwächer als in den beiden Vorgängerbüchern würde ich die Krimihandlung dieses Bandes einstufen, die Identität des Täters überrascht am Schluss nicht ganz so sehr. Dafür nahm die Schilderung seines/ihres Motivs mich noch einmal besonders mit.

Fazit: Nicht ganz so überzeugend wie die ersten beiden Bände, aber immer noch irre gut! Ich freue mich riesig auf die nächsten beiden Teile und hoffe, es kommt noch sehr viel mehr von Tana French!

Read Full Post »

(c) Hodder

Deutscher Titel: Grabesgrün

Ein Wald nahe einer Wohnsiedlung im Umland von Dublin in den 80er Jahren. Jamie, Peter und Adam sind dicke Freunde und verbringen in diesem heißen Sommer viel Zeit im Wald. Doch eines Tages kommt nur Adam aus dem Wald zurück, mit blutgetränkten Schuhen, Kratzspuren auf dem Rücken und ohne jede Erinnerung an das, was passiert ist. Jamie und Peter werden nie gefunden.

Zwanzig Jahre später nennt sich Adam nicht mehr Adam, sondern Rob, und er ist Mitglied der Dubliner Mordkommission. Als am alten Tatort die Leiche eines 12-jährigen Mädchens gefunden wird, will der Zufall, dass der Fall ihm und seiner Partnerin Cassie zugewiesen wird, die als einzige von Robs Vorgeschichte weiß. Hat der alte Fall etwas mit dem neuen zu tun? Wird Rob mit der Ermittlung klarkommen, an der als Befangener eigentlich gar nicht teilnehmen dürfte? Und was stimmt in der Familie des Mordopfers nicht?

Tana Frenchs Erstling liest sich nicht wie die meisten anderen Krimis. Sonst hätte er mir wahrscheinlich nicht gefallen, es ist ja kein Geheimnis, dass ich mit den meisten Krimis nichts anfangen kann. Doch hier haben die Charaktere eine solche Tiefe, dass das Buch eben viel mehr ist als ein Krimi. Selbst das Mordopfer wird so liebevoll beschrieben, dass man das Gefühl hat, sie zu kennen, und richtig traurig ist über ihren Tod. In den meisten Krimis bleibt das Mordopfer ja relativ anonym, weshalb es mich meistens auch nicht sonderlich interessiert, wer nun der Mörder war… Neben der Aufklärung des aktuellen Mordes geht es hauptsächlich um Robs Entwicklung, sein Trauma, seine Versuche, sich zu erinnern und mit der Vergangenheit abzuschließen. Ob ihm das gelingt, möchte ich hier nicht vorwegnehmen.

Was den Mordfall angeht, hatte ich etwa ab der Hälfte des Buches einen Verdacht, der sich teilweise bestätigt hat. Ich habe die Geschichte deshalb allerdings nicht als vorhersehbar empfunden, ich fand die Auflösung sehr gelungen und sehr interessant (hab hinterher mal wieder Wikipedia gewälzt).

Ein anderer Aspekt, der das Buch so herausstechen lässt aus der Fülle der Krimis, ist Tana Frenchs wunderbare, anspruchsvolle Sprache, es war wirklich ein Vergnügen, dieses Englisch zu lesen.

Ich kann es kaum erwarten, die Nachfolgebände zu lesen! Der Hauptermittler ist übrigens in jedem Buch ein anderer und wird im Vorgängerband nur als Nebenfigur eingeführt, was ich auch sehr erfrischend finde.

Read Full Post »

Nach bewährter Manier erzählt Edward Rutherfurd in diesem Buch, wie der Name schon sagt, die Geschichte der Entstehung der Stadt Dublin vom 5. bis zum 16. Jahrhundert anhand des Schicksals mehrerer Familien. Die ersten drei Kapitel sind zur Zeit der Druiden und der beginnenden Christianisierung nach dem Abzug der römischen Truppen aus Großbritannien angesiedelt. Neben den fiktiven Figuren tritt dabei auch St. Patrick auf, über dessen Leben wir einiges erfahren. Die nächsten beiden Kapitel spielen im 10. Jahrhundert, als sich die Wikinger in Dublin angesiedelt hatten und Brian Boru um die Vormacht in Irland kämpfte. Nach einem Sprung ins 12. Jahrhundert erleben wir mit, wie die erste englische Invasion in Irland ablief und wie mit der Zeit die Gegend um Dublin immer stärker anglisiert wurde. Die letzten Kapitel spielen schließlich im 16. Jahrhundert, als Henry VIII. in England herrschte und seine „Reformation“ auch in Dublin ankam.

Wie immer ist das Buch hervorragend recherchiert und wir erfahren viel über irische Geschichte, die Entstehung des anglo-irischen Konflikts und auch über die Spannungen innerhalb der irischen Elite. Und es ist spannend nachzuverfolgen, wie die Stadt Dublin entsteht. Doch leider kam bei mir bei diesem Buch anders als bei „London“ oder „Sarum“ wenig Gänsehaut angesichts des „Hauchs der Geschichte“ auf. Vielleicht liegt das daran, dass ich noch nie in Dublin war, doch auch Salisbury kannte ich noch nicht, als ich „Sarum“ gelesen habe. Auch die Charaktere haben mich bei diesem Buch wenig angesprochen und die Geschichten waren mir ein wenig zu sehr konstruiert. Für mich standen auch Kämpfe und Kriege ein bisschen zu sehr im Mittelpunkt. Mit anderen Worten: Das Buch konnte mich leider nicht fesseln. Dennoch ist es sicher für alle Irland- und Dublin-Fans und Leser, die an der Geschichte Irlands interessiert sind, ein lesenswertes Buch. Von den Büchern von Edward Rutherfurd ist es für mich allerdings bisher das schwächste. Daher vergebe ich 3 von 5 möglichen Sternen.

Read Full Post »