Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘menschheitsentwicklung’

(c) Argon Hörbuch

Sprecher: Ranga Yogeshwar

Dauer: 12 h 17 min

Ranga Yogeshwar ist uns allen als Wissenschaftsjournalist und  -moderator bekannt, der Jung und Alt die Welt erklärt. Als Diplom-Physiker hat er den entsprechenden Hintergrund. Doch nicht nur seine Ausbildung macht ihn zu einem qualifizierten Autor: Als Sohn eines indischen Ingenieurs und einer luxemburgischen Kunsthistorikern ist er in zwei Welten aufgewachsen und bringt eine gehörige Portion Lebenserfahrung und Sachverstand mit. Seine Arbeit fürs Fernsehen und sein Ansehen sorgten dafür, dass er mit seinem Filmteam Zugang zu zahlreichen Einrichtungen erhält, so durfte sein Team als Erstes nach dem Reaktorunglück in Fukushima drehen. Die notwendige Ausrüstung für das Verfassen eines Buchs über die Zukunft bringt er also mit. Darüber hinaus hat Yogeshwar auch einen künstlerlischen Hintergrund: Er selbst und seine Töchter sind am Klavier ausgebildet, seine Frau ist Sopranistin.

In insgesamt elf Kapiteln mit jeweils drei oder vier Unterkapiteln befasst sich Ranga Yogeshwar mit zukunftsrelevanten Themen, etwa der Digitalisierung und gefährlichen Entwicklungen hinsichtlich des Datenschutzes, des Umweltschutzes, der Schulbildung, Energieversorgung, Frauenrechten, der Terrorangst oder der künstlichen Intelligenz. Die Kapitel sind episodenhaft erzählt, häufig beginnen sie mit Erfahrungen Yogeshwars in der Vergangenheit und schließen mit den Schlussfolgerungen und den Konsequenzen für die Zukunft. Manchmal dauert es ein bisschen, bis er zur Relevanz für die Zukunft kommt, dies bleibt jedoch nie aus. Dabei bietet er konkrete Vorschläge zur Verbesserung an, warnt vor Fehlentwicklungen und deren Auswirkungen. Die anekdotenhafte Gestaltung der Kapitel machen das Buch sehr gut lesbar und absolut zugänglich für ein breites Publikum. Ich fand alle angesprochenen Themen wirklich interessant, sehr aufschlussreich unter anderem das Kapitel über die Terrorangst oder das über (Schul-)bildung. Gut gefallen hat mir auch Yogeshwars Ausblick auf die Zukunft des Homo Sapiens. Hier hatte ich den Eindruck, dass seine Ausführungen teilweise auch eine Antwort auf das Buch „Homo Deus“ von Yuval Noah Harari sind. Dieses habe ich zwar noch nicht gelesen, aber bereits am Ende von „Sapiens“ deutet sich an, wie Harari die Zukunft des Menschen sieht, er prognostiziert eine Verschmelzung von Mensch und Technik, die Entstehung des gottgleichen, unsterblichen Menschen. Yogeshwar relativiert diese Prognose, verweist auf negative Seiten der Unsterblichkeit. Ich muss sagen, dass seine Prognose mich ein wenig beruhigt hat, aber ich muss erst einmal Hararis Werk lesen, bevor ich mir eine umfassende Meinung bilden kann. Insgesamt bin ich sehr einverstanden mit so ziemlich allen Aussagen, die Yogeshwar macht, ganz besonders wichtig sind mir hierbei der Umweltschutz und die gefährliche Entwicklung der Weltwirtschaft. Ich kenne Herrn Yogeshwar natürlich nicht persönlich, aber die Lektüre des Buches hat ihn mir umso sympathischer gemacht. Dazu trägt natürlich auch bei, dass er das Hörbuch selbst liest, was er als Medienprofi hervorragend macht. Das Hörbuch ist also absolut empfehlenswert, wobei ich die Anschaffung eines Printexemplars erwäge, um Verschiedenes nachlesen zu können, denn dies ist ein Buch, das lange nachhallt und Augen öffnet. Für mich das Sachbuch des Jahres.

Advertisements

Read Full Post »

(c) Sceptre

(c) Sceptre

Verlag: Sceptre

Sechs Leben, sechs Zeiten, eine Aussage. So könnte man dieses fantastische Buch kurz beschreiben. Der Roman beginnt in den fünziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Weitere Episoden spielen in den Jahren 1931, 1976, der Gegenwart, einem Zeitpunkt in der näheren und schließlich der fernen Zukunft. Die Episoden werden jeweils in unterschiedlicher Form erzählt, beispielsweise in Tagebuch-, Brief- oder Interviewform. Dabei werden die einzelnen Geschichten begonnen und dann unterbrochen und später in umgekehrter Reihenfolge weitererzählt. Zwischen den sechs Protagonisten besteht ein Zusammenhang, den man mit jeder Episode mehr beginnt zu ahnen. Besonders überzeugt hat mich das Buch in sprachlicher Hinsicht, nicht nur, dass die Sprache anspruchsvoll ist, sie ändert sich auch zwischen den einzelnen Epochen. Dass die englische Sprache im 19. Jahrhundert noch ein bisschen altertümlicher war, ist ja klar, aber Mitchell stellt in den beiden in der Zukunft spielenden Teilen auch Vermutungen über die künftige Entwicklung der Sprache an, indem er seine Akteure in eben dieser Zukunftssprache sprechen lässt. In der nahen Zukunft werden z. B. viele Substantive durch gängige Markennamen, wie ford oder disney ersetzt. Außerdem gibt es kein „e vorm x“ mehr, es heißt also beispielsweise nur noch xperiment statt experiment. In der fernen Zukunft, der post-apokalyptischen, schließlich hat sich die Sprache so stark verändert, dass sie gar nicht mehr leicht zu lesen ist, und versinnbildlicht die Rückentwicklung der Menschheit. Da ich ja beruflich einen sprachlichen Hintergrund habe, war das für mich ein ganz besonders spannender Aspekt dieses Buches.

Am besten gefallen haben mir die beiden Teile, die in der Zukunft spielen, ich hab’s halt mit Dystopien. Schon die Vision der nahen Zukunft ist für uns eine ziemlich alptraumhafte, es werden nämlich „servers“ geklont bzw. „gezüchtet“, die keinen anderen Lebenszweck haben als die niederen Aufgaben in der Gesellschaft zu erfüllen. Letztere ist nur noch von Konsum und Korporatismus geprägt, der eine quasi-religiöse Funktion einnimmt. In der fernen Zukunft nach der großen Katastrophe, dem „fall“, haben sich die Menschen bis auf wenige stark zurückentwickelt, kennen keine Technik mehr außer ein paar Relikten und leben allenfalls noch 40 Jahre.

Jetzt fragt man vielleicht nach dem Sinn dieser Erzählungen, der Quintessenz. Ich habe dem Buch folgende Aussage entnommen: Wenn die Menschheit weitermacht wie jetzt und den Planeten und diejeningen ausbeutet, die schlechter gestellt sind, wird sie sich selbst vernichten. Dies zu vermeiden, wird ungeheuer schwierig sein, aber es kann letztlich nur dann gelingen, wenn jeder Einzelne daran glaubt, dass es möglich ist, und seinen Teil beträgt.

Das großartigste Buch, das ich seit Langem gelesen habe.

Read Full Post »